Schlagwort-Archive: Jacques Necker

22. Dezember – Hoffnung zu Beginn der Französischen Revolution

von Pascal Firges, Duisburg-Essen

L’Espoir du bonheur dédié à la nation : [estampe] / inventé et dessiné par un amateur à Lyon ; Gravé par pezant von Pezant (17..-1… ; graveur). Graveur – 1789 – Bibliothèque nationale de France, France

Wenn der Eindruck, den die Geschichtsschreibung erweckt, nicht trügt, so können Hoffnung und Furcht wohl als die dominierenden Gefühle der Französischen Revolution angesehen werden. Bereits lange bevor sich die Emotionsgeschichte mit der Historizität von Gefühlsausdrücken beschäftigte, waren Furcht und Hoffnung – freilich ohne die Schärfe der analytischen Instrumente des Cultural Turns – Thema revolutionshistorischer Abhandlungen.

Weiterlesen

7. Dezember – Hoffen auf ein Goldenes Zeitalter während der Französischen Revolution

von Stephan Friedrich Mai, Wien

L’Aristocratie écrasée : espoir de l’age d’or : A Louis XVI Pere des Français et Roi d’un Peuple libre : La Bastille, où la nuit sert des tyrans heureux ! … : [estampe] / [J.M. Mixelle] von Mixelle, Jean Marie (1758?-1839). Graveur – Bibliothèque nationale de France, France – No Copyright – Other Known Legal Restrictions

Hoffnung richtete sich in der Vormoderne nicht ausschließlich auf die Zukunft. Ein literarisches Motiv war der seit der griechischen Antike bekannte Topos der Wiederkehr des Goldenen Zeitalters, der auf eine idealisierte Vergangenheit verweist. Gleichsam wie in Rousseaus Naturzustand steht das Goldene Zeitalter für einen verlorenen idyllischen Urzustand, in dem der Mensch friedvoll im Einklang mit sich und der Natur lebte, während man in späteren Zeitaltern danach strebte, diese Idylle wiederherzustellen, also zu einem Goldenen Zeitalter zurückzukehren.

Weiterlesen