„j’espere estre en France“: Hoffnungshandeln und Kriegsgefangenschaft im Siebenjährigen Krieg am Beispiel der Thurot-Expedition 1760

von Leonard Dorn, Paris

Seit März 2022 veröffentlichen wir ein Jahr lang jeden Monat einen Beitrag zu einer unserer drei thematischen Serien zum Hoffnungshandeln in der Frühen Neuzeit. Diesen Monat geht es (wie bereits im April und im Juli) um den Zusammenhang von Gewalt und Hoffnung.

Jagd nach Gefangenen: französische Grenadiere ziehen 1758 bei Saint-Cast in der Bretagne britische Gefangene mit sich. Foto: Wikipedia Public Domain Mark 1.0

Kriegsgefangenschaft war im Europa des 18. Jahrhunderts eine typische Kriegserfahrung und aufgrund ihrer Kontingenz mit zahlreichen Hoffnungsäußerungen1 verbunden; so auch im Fall eines Offiziers der gardes françaises, der sich 1760 in Irland zurück nach Frankreich wünschte.

Weiterlesen
  1. Dieser Eindruck basiert auf einer Volltextsuche des Autors nach dem Begriff „Hoffnung“ in deutschen, englischen und französischen Quellen des Siebenjährigen Krieges. []

Der Westfälische Frieden als Chiffre der Hoffnung: Zum 60-jährigen Jubiläum der Acta Pacis Westphalicae (1962-2022)

Von Katharina Stuhldreher und Michael Rohrschneider, Bonn

Instrumentum Pacis Monasteriense (IPM) vom 24. Oktober 1648 mit APW-Logo.
(Foto und Collage: Zentrum für Historische Friedensforschung Bonn, 2022

Am 26. Oktober 1646 meldete der kaiserliche Prinzipalkommissar, Graf Maximilian von Trauttmansdorff, nach Wien, dass er trotz der damaligen Lähmung der offiziellen Friedensverhandlungen in Münster und Osnabrück darauf hoffte, den Westfälischen Friedenskongress doch noch zu einem erfolgreichen Abschluss zu bringen: „Ich hab aber darumb noch die hoffnung zum frieden so ganz und zumahle nicht verlohren, wan man nur die gedult nicht verliehret1.

Weiterlesen
  1. Trauttmansdorff an Ferdinand Sigmund Graf Kurz von Senftenau, Münster 26. Oktober 1646, APW digital, https://apw.digitale-sammlungen.de/Band/APW%20II%20A%205/Dokument/90 (letzter Zugriff 29.09.2022). []

Hoffen und Handeln in den Zeitungsberichten zum Westfälischen Friedenskongress

von Jonas Bechtold, Bonn

Seit März 2022 veröffentlichen wir ein Jahr lang jeden Monat einen Beitrag zu einer unserer drei thematischen Serien zum Hoffnungshandeln in der Frühen Neuzeit. Diesen Monat geht es (wie bereits im Mai und im August) um die Artikulation von Friedenshoffnungen.

Zeitungssammlung im Zentrum für Historische Friedensforschung Bonn
Foto: Volker Lannert/Universität Bonn

Für Arthur Schopenhauer waren Zeitungen „Sekundenzeiger der Geschichte“: Kaum etwas ist in der Rückschau auf die Vormoderne flüchtiger als eine Meldung in der periodischen Presse. Lesen wir Zeitungen des 17. Jahrhunderts und scrollen uns in wenigen Stunden durch Dutzende von Ausgaben, dann rauschen unzählige Ereignisse an uns vorbei.

Weiterlesen

“Ich scheue mich (…), dieses Streben nach Teilhabe am Konsum als Hoffnung zu bezeichnen” – ein Interview mit Prof. Dr. Julia Schmidt-Funke

Seit März 2022 veröffentlichen wir ein Jahr lang jeden Monat einen Beitrag zu einer unserer drei thematischen Serien zum Hoffnungshandeln in der Frühen Neuzeit. Diesen Monat geht es in einem Interview mit Julia Schmidt-Funke um ökonomische Hoffnungen und Hoffnungen des Kapitalismus.

Foto: Christian Hüller

Julia Schmidt-Funke ist Inhaberin der Professur für Geschichte der Frühen Neuzeit an der Universität Leipzig. In ihrer 2016er Habilitationsschrift „Haben und Sein“ (hat sie die materielle Kultur im frühneuzeitlichen Frankfurt am Main erforscht und hat sich seither intensiv der Erforschung der Konsumgeschichte gewidmet. Um den Zusammenhang von frühneuzeitlichem Konsumstreben und Hoffnung zu verstehen, haben wir ihr schriftlich einige Fragen rund ums Thema „Hoffnung“ gestellt. Bonne lecture!

Weiterlesen

L’espoir entre la guerre et la paix

Sébastien Schick, Paris

Depuis mars 2022, nous publions chaque mois, pendant un an, un article sur l’une de nos trois séries thématiques sur les actes d’espérance au début de l’ère moderne. Ce mois-ci, il s’agit de la relation entre la paix et l’espoir.

Bayerische Staatsbibliothek, Res/4 Bavar. 2120,IX,7

Le 16 décembre 1740, le jeune roi Frédéric II de Prusse, fraichement installé à la tête des territoires prusso-brandebourgeois depuis la mort de son père six mois plus tôt, envahit, sans déclaration de guerre préalable, la Silésie. Non seulement cette date marque-t-elle le retour de la guerre dans le Saint-Empire romain germanique après quelques années d’accalmie seulement (dès lors que la Guerre de Succession de Pologne, entre 1733 et 1738, s’était partiellement jouée dans l’Empire), mais surtout, cette invasion d’une terre impériale sous autorité habsbourgeoise par un autre prince d’Empire met à mal la stabilité et l’unité même de cet espace politique, dont le système devait garantir la « paix publique perpétuelle » (Ewiger Landfrieden).

La situation devient d’autant plus préoccupante lorsqu’au printemps 1741, l’Archiduchesse Marie Thérèse, fille de l’Empereur Charles VI, décédé le 20 octobre 1740, fait finalement face à une vaste coalition européenne et impériale. Son père avait pourtant essayé – non sans mal – de faire reconnaitre au cours des années précédentes la Pragmatique Sanction, texte juridique qui réaffirmait le principe d’indivisibilité du patrimoine habsbourgeois, mais qui modifiait également l’ordre de succession en écartant les deux filles de son frère aîné, Joseph 1er (1705-1711), au profit de Marie-Thérèse. Parce que les électeurs de Saxe et de Bavière avaient épousé les nièces de Charles VI, ils n’acceptèrent jamais l’accord, et revendiquèrent une partie de l’héritage habsbourgeois. L’électeur de Bavière Charles Albert lorgnait ainsi sur l’héritage de Charles VI, mais espérait surtout mettre la main sur la couronne impériale, élective et donc non héréditaire.

Ainsi, dès l’année 1741, la guerre bat son plein. Le 10 avril 1741, les troupes prussiennes sont victorieuses à Mollwitz, et en juin 1741, la Prusse, la Bavière et la France signent un traité d’alliance. A l’automne, devant la menace concrète d’une invasion de ses terres électorales, le roi d’Angleterre George II, qui était aussi duc de Brunswick-Lunebourg, panique, et choisit, au grand dam de ses ministres anglais, la neutralité en sa qualité de prince électeur seulement. Les troupes françaises entrent toutefois dans l’Empire, tandis que celles de l’électeur de Bavière prennent Linz, puis Prague dans la nuit du 25 au 26 novembre 1741. A Francfort, on négocie alors déjà la capitulation impériale du nouvel Empereur. Charles Albert est finalement élu roi des Romains (24 janvier 1742) puis couronné empereur (11 février 1742) sous le nom de Charles VII.

Si que la guerre en elle-même inquiète, c’est plus généralement l’existence même de l’Empire qui, tout au long de l’année 1741, semble menacée. Le soutien français de la candidature des Wittelsbach fait longtemps planer la menace très concrète d’une double élection impériale dans l’Empire ; et le 31 octobre 1740 déjà, Gerlach Adolph von Münchhausen, l’un des principaux ministres hanovriens, avait même évoqué, un temps, l’idée de renoncer à la structure impériale afin d’éviter la catastrophe à venir1 .

Dans cette période de si forte incertitude, de guerre, de division, que peut-on alors bien espérer ? Le retour de la paix ? Sans doute… Mais pas de n’importe laquelle, et pas à n’importe quel prix ! Bien évidemment, les avis, les intérêts, les points de vue divergent, et l’on pourrait multiplier les exemples de prises de position contradictoires. Un texte anonyme, publié en 1741, met toutefois en scène, très concrètement, la question de l’espoir, et de ses dimensions politiques. Il s’agit d’un document in-quarto, de 16 pages, dont le titre est, à lui seul, évocateur de la complexité de cet « espoir » : Die Hoffnung zwischen Krieg und Frieden2. L’espoir n’est pas entièrement tourné vers la paix seule, il se trouve précisément à l’intersection de la guerre et de la paix, en son point d’équilibre qui pourrait être, au fond, celui de la justice. Si l’on ne peut espérer la guerre, on ne peut non plus vouloir une paix injuste, qui mettrait à mal le droit, les justes causes et l’ordre voulu par Dieu.

Le texte met en scène le dialogue entre un « Bavarois » et un « Autrichien », qui se rencontrent par hasard dans une auberge – l’aubergiste n’intervenant qu’à de rares reprises seulement.

D’emblée, le débat porte sur la légitimité de la force pour rétablir son droit – et donc, au fond, sur le juste contenu de notre espoir. L’Autrichien commence en effet par condamner la guerre, portée par les ennemis de Marie-Thérèse : « Mein Königin bleibt vest, und lässet Ihr nichts nehmen,/ Was nach Caroli Tod Ihro zu erben lag,/ Sie wird auch zu nichts, was widerig, bequemen,/ Man brauche dann Gewalt, und nehm es Ihr hinweg ». Mais le Bavarois rétorque que la force permet, en l’occurrence, de rétablir le droit – et qu’elle est donc légitime : « Es braucht nicht vil Gewalt, das Recht muß hier außsprechen,/ Legt dann Chur=Bayern nicht gedruckt sein Recht an Tag,/ Wer will, was Wahrheit ist, die Wort und Sylben brechen?/ Ist er dann nicht der Erb? Wer widerspricht die Frag?/ Ist nicht die Freundschaffts Quell aus Habspurgs Hauß entsprossen?/ (…) Warum soll dann der Löw vom Recht seyn außgeschlossen,/ Geht Ihn das Erb=Recht nicht allhier auch etwas an? ».

Ce droit doit du reste d’autant plus être respecté que c’est la volonté de Dieu qui s’exprime ainsi : « Drum frag ich : wer will Ihm, was Er verlangt, mißgönnen ?/ Was Ihm der Himmel selbst in Rechten zugedacht » ajoute en effet, plus loin, le Bavarois. Recht. Gerechtigkeit : ce sont bien vers eux que doivent se tourner tous les espoirs – ces derniers étant donc tiraillés entre guerre et paix, car pris dans cette question de la légitimité de la violence et de la guerre juste. Dans un échange très vif, les deux opinions s’opposent finalement en ces mots : « (Bayer) Wann man in Güte nicht kan zu dem Recht gelangen./ So muß man mit Gewalt den Harnisch ziehen an./ (Oesterreicher) Die Sach siht weit hinaus, gleich einen Kriege anfangen ».

Si les deux hommes finissent par s’entendre, c’est bien autour du thème de la paix, de la concorde ; mais de celles qui respectent le droit et la justice. Cette paix seule mérite que les espoirs s’y portent. On comprend alors que le texte fut sans doute rédigé dans l’entourage de Charles Albert (par qui ? Rien ne permet de l’affirmer, faute de documentation), au cours de la deuxième moitié de l’année 1741 : car cette justice résiderait dans l’accession du prince électeur à la couronne impériale seule – et non pas aux pays héréditaires sur lesquels il avait pourtant eu, d’abord, des prétentions. Le choix de la forme du dialogue est habile : il donne l’impression qu’un accord se fait, qu’un compromis se dégage grâce à la confrontation des idées, alors qu’au fond, la conclusion est tout à fait conforme aux revendications qui sont alors celles de Charles Albert.

C’est ce « juste partage » qui semble entraîner la concorde entre les deux hommes : Marie-Thérèse conserve ses possessions, et Charles Albert accède à la dignité impériale – ce qui permet finalement à l’aubergiste, lui qui incarne une neutralité apparente, de conclure, en évoquant le futur Charles VII. : « Ich wünsche,/ daß ich mög bald einen Kayser sehen,/ Den die Gerechtigkeit selbst auf den Thron gesetzt ».

Ainsi, dans cette année de guerre, d’incertitude et de profonde division, l’espoir des sujets, ici incarnés par la figure du Bavarois et de l’Autrichien, se porte sur une paix qui respecte le droit et la justice ; cette paix, mais cette paix seule, mérite notre espoir et nos vœux.


  1. Theo König, Hannover und das Reich 1740-45, Bonn, 1938, p. 4-5. []
  2. Anonyme, Die Hoffnung zwischen Krieg und Frieden, vorgestellet auf dem Schau-Platz diser Zeit, da sich von fünff hundert Jahr hero die nahe Anverwandschafft Deß Durchläuchtigsten Chur-Hauses Bayrn mit dem Durchläuchtigsten Ertz-Hertzogl. Hauß Oesterreich vor Augen leget: zwischen zweyen Reisenden, als einem Bayern, und einem Oesterreicher in dem Nacht-Quartier unter einem freundlichen Gespräch vorgefallen, 1741. []

“Man hofft immer, wo man betroffen ist und das Hoffen ist auf jeden Fall in die Zukunft gerichtet.” – ein Interview mit Prof. Dr. Sven Externbrink (Univ. Heidelberg)

Heute erscheint (außerplanmäßig) ein besonderer Beitrag auf unserem Blog “Hoffnung handeln” – ein Interview, das wir mit Prof. Dr. Sven Externbrink führten, der aktuell die Vertretung des Lehrstuhls für Geschichte der Frühen Neuzeit an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg innehat. Anlässlich seines Forschungsaufenthalts in Paris befragten wir Herrn Externbrink, inwiefern ihm das Thema “Hoffnung” bereits in seiner Forschung begegnet ist. Bonne lecture!

Sven Externbrink im Gespräch mit uns. Foto: Margot Lyautey

Team Hoffnung handeln: Wir würden Sie bitten, sich zunächst selbst vorzustellen: Wovon ist Ihre Forschung geprägt und welche Veröffentlichungen sollten unsere Leserinnen und Leser von Ihnen kennen? 

Weiterlesen

“Im Kontext der Justizpraxis ist Hoffnung sehr eng auf bestimmte Entscheidungen der Richter bezogen” – ein Interview mit Prof. Dr. Joachim Eibach (Univ. Bern) zum Verhältnis von Hoffnung und Gewalt

Ab März 2022 veröffentlichen wir ein Jahr lang jeden Monat einen Beitrag zu einer unserer drei thematischen Serien zum Hoffnungshandeln in der Frühen Neuzeit. Für den Monat Juli 2022 führten wir ein Interview mit Joachim Eibach, Professor für Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Bern. Herrn Eibachs Forschungen decken unter anderem die Kriminalitätsgeschichte des 18. und 19. Jahrhunderts sowie interpersonelle Gewalt (auch im Bezug zu Stadt und Geschlecht) ab.

Ist Ihnen das Thema Hoffnung in Ihren (Quellen)forschungen zur Kriminalitätsgeschichte des 18. und 19. Jahrhunderts schon begegnet? 

JE: Vorweg: ‚Hoffnung‘ ist ein facettenreicher Begriff, der inhaltlich sehr Unterschiedliches bezeichnen und meinen kann. Man sollte m.E. zwischen mehreren Bedeutungsfeldern unterscheiden: Religion, Philosophie, politische und rechtliche Diskurse, aber auch konkrete Erwartungshaltungen der Menschen in der Logik ihrer Lebenswelt. Die Quellen der Kriminalitätsgeschichte (Gerichtsakten, zuvorderst Vernehmungsprotokolle) werden ja von der Justiz bzw. einem Gerichtsschreiber verfasst. Explizit kommt Hoffnung da viel öfter in den Gutachten der Juristen oder in den an die Justiz adressierten Bittgesuchen der Angeklagten als in den Schilderungen der Konflikte und Tatumstände vor.

Weiterlesen

Quell der Hoffnung: Frühneuzeitliche Gesundbrunnen zwischen Gesundheit, Gemeinwohl und Geschäftsmodell

Christina Brauner, Tübingen

Seit März 2022 veröffentlichen wir ein Jahr lang jeden Monat einen Beitrag zu einer unserer drei thematischen Serien zum Hoffnungshandeln in der Frühen Neuzeit. Diesen Monat geht es um ökonomische Hoffnungen und Hoffnungen des Kapitalismus.

Friedrich Christoph Müller, Choragraphie von Schwelm, 1789
© Wikimedia Commons

Hoffnungen gehören zum Alltagsleben vergangener Zukünfte. Folgen wir ihnen ins Unterholz der Verwaltungsgeschichte, genauer ins Geheime Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz, II. Hauptabteilung, Abt. 19, Tit. C, Nr. 12: Zwei Seiten prosaischer Amtskorrespondenz – ein Bericht, eingegangen beim Berliner Generaldirektorium kurz vor Weihnachten 1752, abgesandt Anfang Dezember in der Grafschaft Mark, im fernen Westen des preußischen Herrschaftsverbandes. Zwei Seiten voller Hoffnungen: „gewiße Hoffnung“ auf künftige Besserung, Hoffnung auf Gewinne, aber auch Hoffnung, die fehlte.

Weiterlesen

Friedenshoffnungen verhandeln 1648

von Albert Schirrmeister

Seit März 2022 veröffentlichen wir ein Jahr lang jeden Monat einen Beitrag zu einer unserer drei thematischen Serien zum Hoffnungshandeln in der Frühen Neuzeit. Diesen Monat geht es um das Verhältnis zwischen Frieden und Hoffnung.

Die Übergabe der Ratifizierung des Vertrags von Münster, 15. Mai 1648

Am 15. Mai 1648, vor genau 374 Jahren, wurde in Münster ein Frieden zwischen den Vereinigten Niederlanden und Spanien beeidet, inmitten der Verhandlungen zu einer pax christiana, einem allgemeinen Frieden der ganzen Christenheit, dem eigentlichen Ziel des Westfälischen Friedenskongresses.

Weiterlesen

Der Spiegel Ungarns: Die Hoffnung Bischof Bársonys, mit Gewalt den Status quo des Königreichs wiederherzustellen

Ab März 2022 veröffentlichen wir ein Jahr lang jeden Monat einen Beitrag zu einer unserer drei thematischen Serien zum Hoffnungshandeln in der Frühen Neuzeit. Diesen Monat geht es um das Verhältnis zwischen Gewalt und Hoffnung.

Im Spätsommer 1672 sorgte ein Vorfall an den nördlichen Ausläufern des habsburgischen Ungarn nicht nur in Wien, am Hof des Kaisers, sondern auch in Rom an der päpstlichen Kurie für erheblichen Gesprächsstoff. Wie dem Bericht des Wiener Nuntius, Mario Alberizzi, zu entnehmen ist, hatte der Rektor des Jesuitenkollegs im oberungarischen Miava den Bischof von Großwardein (heute: Oradea Mare), György Bársony, schwer verletzt und dem Tod nahe auf der Straße aufgefunden; der Bischof war von einer aufgebrachten Menge mit Stöcken und Mistgabeln attackiert worden, nachdem er Mitte Juli den Versuch unternommen hatte, die lutherische Kirche im Dorf Turaluka zu beschlagnahmen und den Prediger der Gemeinde zu vertreiben1.

Weiterlesen
  1. Vanyó, Tihamér Aladár (Hg.), A bécsi nunciosok jelentései Magyarországról 1666-1683, Pannonhalma, 1935, S. 65f. []