„Gott waiß, wann ich widerumb zu meinem gellt kumb“ – Schuldenmachen und Hoffnungsdinge

Maria Weber, Freiburg

„Gott waiß, wann ich wiederumb zu meinem gellt kumb“1, hielt der Augsburger Ratsdiener, Geschichtensammler, Chronist und wegen Korruption und Amtsveruntreuung verurteilte Paul Hector Mair in seinem Schuldbuch fest.2 Es waren wohl seine vielfältigen Erfahrungen als Gläubiger und Bürge, die ihn 1572 dazu veranlasst hatten, seine Zweifel bezüglich der Rückzahlung der Schulden in dieser Form schriftlich aufzuzeichnen und seinem Schuldbuch anzuvertrauen.

„Gott waiß, wann ich widerumb zu meinem gellt kumb“ – Schuldenmachen und Hoffnungsdinge weiterlesen
  1. Stadtarchiv Augsburg [im Folgenden StAA], Einnehmeramt, Nachgeordnete Amtsbücher, Karton 1, Schuldbuch Paul Hector Mair, 3b. []
  2. Zur Biographie Paul Hector Mairs siehe Paul von Stetten d. J., Lebensbeschreibungen zur Erweckung und Unterhaltung bürgerlicher Tugend, Bd. 2, Augsburg 1782 [VD18 90315537], 329–358, online unter: https://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb10071021-4 [zuletzt eingesehen: 12. Juni 2023]. []

“Ich scheue mich (…), dieses Streben nach Teilhabe am Konsum als Hoffnung zu bezeichnen” – ein Interview mit Prof. Dr. Julia Schmidt-Funke

Seit März 2022 veröffentlichen wir ein Jahr lang jeden Monat einen Beitrag zu einer unserer drei thematischen Serien zum Hoffnungshandeln in der Frühen Neuzeit. Diesen Monat geht es in einem Interview mit Julia Schmidt-Funke um ökonomische Hoffnungen und Hoffnungen des Kapitalismus.

Foto: Christian Hüller

Julia Schmidt-Funke ist Inhaberin der Professur für Geschichte der Frühen Neuzeit an der Universität Leipzig. In ihrer 2016er Habilitationsschrift „Haben und Sein“ (hat sie die materielle Kultur im frühneuzeitlichen Frankfurt am Main erforscht und hat sich seither intensiv der Erforschung der Konsumgeschichte gewidmet. Um den Zusammenhang von frühneuzeitlichem Konsumstreben und Hoffnung zu verstehen, haben wir ihr schriftlich einige Fragen rund ums Thema „Hoffnung“ gestellt. Bonne lecture!

“Ich scheue mich (…), dieses Streben nach Teilhabe am Konsum als Hoffnung zu bezeichnen” – ein Interview mit Prof. Dr. Julia Schmidt-Funke weiterlesen
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search