Schlagwort-Archive: Friedrich II.

20. Dezember – Collège des Sciences Étrangères

von Diego Stefanelli, Mainz

"Nous ne pouvons guères douter que plusieurs Nations des plus éloignées n’ayent bien des connoissances qui nous seroient utiles. Quand on considere cette longue suite des siècles pendant lesquels les Chinois, les Indiens, les Egyptiens nous ont devancés dans les sciences, & les ouvrages de l’art qui nous viennent de leur Païs, on ne peut s’empecher de regretter qu’il n’y ait pas plus de communication entre eux & nous. Un College où l’on trouveroit rassemblés des hommes de ces Nations, bien instruits dans les Sciences de leur Païs, qu’on instruiroit dans la langue du nôtre, seroit sans doute un bel établissement, & ne seroit pas fort difficile. Peut-être n’en faudroit-il pas exclure les nations les plus sauvages."

Le passage est tiré de la Lettre sur le progrès des sciences de Maupertuis, publié pour la première fois en 17521. Il est l’une des idées exposées par le scientifique de Saint-Malo concernant les recherches scientifiques qu’il aurait souhaité (et espéré) pour le bien du genre humain.

Weiterlesen
  1. Maupertuis, Vénus physique suivi de la Lettre sur le progrès des sciences, précédé d’un essai de Patrick Tort, Paris, Aubier-Montaigne, 1980 (pp. 157-158 []

11. Dezember – Die deutsche Klassiker-Hoffnung und ihre Erfüllung: Vom Monarchen zum Markt

Daniel Fulda, Halle-Wittenberg

Ueber die deutsche Litteratur, die Mängel die man ihr vorwerfen kann, die Ursachen derselben und die Mittel sie zu verbessern, aus dem Französischen von Christian Wilhelm Dohm, Berlin 1780. /Rechte: Gleimhaus Halberstadt [CC BY-NC-SA]

Nichts Geringeres als eine „glückliche Revolution, die wir noch zu erwarten haben“, verheißt Friedrich II. seinen deutschen Landleuten im Dezember 1780. Er selbst werde sie zwar nicht mehr erleben, aber er sei sich ihres Kommens gewiss. Es ist eine sehr entschiedene Hoffnung, die der preußische König am Ende seines Traktats Ueber die deutsche Litteratur, die Mängel die man ihr vorwerfen kann, die Ursachen derselben und die Mittel sie zu verbessern äußert, hier zitiert nach der offiziellen deutschen Übersetzung der im Original französischen Schrift durch Christian Wilhelm Dohm, der heute vor 270 Jahren geboren wurde: „Ich bin wie Moses, ich sehe das gelobte Land von ferne, werde aber nicht selbst hereinkommen.“

Weiterlesen