Archiv des Autors: Team Hoffnung handeln

Über Team Hoffnung handeln

Hier bloggt das Redaktionsteam des Blogs "Hoffnung handeln. Ein Frühneuzeitblog" bestehend aus Dr. Christine Zabel, Dr. Albert Schirrmeister und Sabrina Rospert

20. Dezember – Collège des Sciences Étrangères

von Diego Stefanelli, Mainz

"Nous ne pouvons guères douter que plusieurs Nations des plus éloignées n’ayent bien des connoissances qui nous seroient utiles. Quand on considere cette longue suite des siècles pendant lesquels les Chinois, les Indiens, les Egyptiens nous ont devancés dans les sciences, & les ouvrages de l’art qui nous viennent de leur Païs, on ne peut s’empecher de regretter qu’il n’y ait pas plus de communication entre eux & nous. Un College où l’on trouveroit rassemblés des hommes de ces Nations, bien instruits dans les Sciences de leur Païs, qu’on instruiroit dans la langue du nôtre, seroit sans doute un bel établissement, & ne seroit pas fort difficile. Peut-être n’en faudroit-il pas exclure les nations les plus sauvages."

Le passage est tiré de la Lettre sur le progrès des sciences de Maupertuis, publié pour la première fois en 17521. Il est l’une des idées exposées par le scientifique de Saint-Malo concernant les recherches scientifiques qu’il aurait souhaité (et espéré) pour le bien du genre humain.

Weiterlesen
  1. Maupertuis, Vénus physique suivi de la Lettre sur le progrès des sciences, précédé d’un essai de Patrick Tort, Paris, Aubier-Montaigne, 1980 (pp. 157-158 []

18. Dezember – Pieter Bruegel d.Ä.: Der Turmbau zu Babel

von Jan-Ivár Linden, Heidelberg / Helsinki

Es gibt zwei verbliebene Versionen des Bildes von Pieter Bruegel d. Ä.: der sogenannte “große Turmbau zu Babel” (1563) im Kunsthistorischen Museum in Wien und der “kleine Turmbau” (1563 oder etwas später) in Rotterdam. Die hier vorgelegte Interpretation bezieht sich vor allem auf das Wiener Gemälde, das im Unterschied zur Rotterdamer Fassung, den Turm in eine urbane Landschaft verlegt und deshalb die gesellschaftliche Dimension stärker hervorhebt. Die Proportionen sind auch anders und stellen die menschlichen Gestalten – allem voran den Bauherrn Nimrod – relativ groß dar. In der später entstandenen, ländlichen Rotterdamer Fassung erscheint der Turm eher als ein Konstrukt menschlicher Naturwesen, Ameisen gleich. Dies hebt sowohl die Größe des Konstrukts wie auch die Kleinheit dessen Schöpfers hervor. Die mit der Größe einhergehende Anmaßung wird hierbei sichtbar, aber die zivilisatorische Komponente dagegen weniger deutlich als in der urbaneren Wiener Fassung.

Weiterlesen

17. Dezember – Lebenszeichen

von Lucas Haasis, Oldenburg

Einliegender Brief aus Postpaket nach Bremen, unterzeichnet von Cort Kreft und Frans Hinrich Meyer aus Krebshagen, The National Archives, ref. HCA 32/176, Prize Papers Project © Images reproduced by permission of The National Archives, London, England.

Die Hoffnung sich endlich wiederzusehen, die Sehnsucht wieder beieinander zu sein – diese Gefühle bestimmen unseren Alltag seit nunmehr zwei Jahren in besonderem Maße. Diese Gefühle kannten auch schon die Menschen der Frühen Neuzeit, einer Epoche, die ebenfalls geprägt war von großen Distanzen, Abstand, Trennung aber auch von Wiedersehen.

Weiterlesen

16. Dezember – Die Kantate Se nell’uscir di spene von Francesco Buti und Giacomo Carissimi

von Nastasia Heckendorff, Berlin

Giacomo Carissimis Vertonung des Kantatentexts von Se nell’uscir di spene von Francesco Buti, Rechte: gallica. bnf.fr/Bibliothèque nationale de France.

„Hoffen ist schlecht und Verzweifeln noch schlechter“. So lautet der Refrain eines Kantatentextes des Dichters Francesco Buti. Bei dem Thema Hoffnung und Musik mag man in erster Linie an geistliche Kompositionen denken, die den Menschen während der Krisen und Umbrüche der Frühen Neuzeit Hoffnung spenden sollten. In diesem Fall handelt es sich aber um ein weltliches Stück, nämlich um eine Kantate, worunter man im seicento vielfältige Formen von vokaler Kammermusik versteht, die sich in der Regel amoureusen Sujets widmen und von einem Sänger oder einer Sängerin mit Begleitung von ein oder mehreren Instrumenten vorgetragen wurden. Der Refrain entstammt dem Stück „Se nell’uscir di spene“: Ein lyrisches Ich reflektiert über die Vor- und Nachteile von Hoffen und Verzweifeln in der Liebe.

Weiterlesen

15. Dezember – Lettre à Monsieur Jacques-Bernardin-Henri de Saint-Pierre, au Fort Pitt, le 2 novembre 1791

von Isabelle Deflers, München

« Rassemblez, Monsieur, les débris de l’Europe, qui n’est plus ; enrichissez en l’Amérique, qui n’est pas encore, & qui ne sera peut-être jamais, si cette grande occasion lui échappe ; venez, Monsieur, être le chef d’un bon peuple, acquérir des droits nouveaux & plus sacrés encore à l’éternelle reconnaissance des humains, & faire reposer sur vous les regards de la Divinité. » (S. 37)
Weiterlesen

14. Dezember – Hoffen, beten, fasten. Bemerkungen zu bischöflichen Hirtenbriefen aus dem 18. Jahrhundert

von Kilian Harrer, München

Seit Jahren schon wütete eine Viehseuche in der Region, dazu kam seit dem letzten Jahr – 1748 – noch eine Heuschreckenplage, und kein Ende war in Sicht. „Wir haben vernommen, dass die Geißeln […] immer noch andauern, deren Verschwinden wir nach den im selbigen Jahr angeordneten öffentlichen Gebeten erhofften“, so lautete der ernüchterte Befund des Bischofs von Krakau, Andrzej Stanisław Załuski (1695–1758), in einem Hirtenbrief vom 25. Juni 1749. Hoffnung und Enttäuschung standen hier im Spannungsfeld von Sünde und Bußfertigkeit des Menschen sowie Zorn und Milde Gottes, das so ungemein prägend war für das frühneuzeitliche Christentum – auch das des 18. Jahrhunderts, Aufklärung hin oder her. Auch der oft als Modellbischof des aufgeklärten polnischen Katholizismus beschriebene Michał Jerzy Poniatowski (1736–1794) nutzte im Dezember 1786 einen Hirtenbrief, um kürzlich in Polen vorgekommene Erdbeben und andere Naturkatastrophen als gottgesandte „Früchte unserer Verfehlungen“ zu erklären.

Weiterlesen

13. Dezember – Närrische Weisheit und Weise Narrheit – Espérer avec Johann Joachim Becher

von Frédéric Graber, Berlin

Johann Joachim Becher, Närrische Weißheit Und Weise Narrheit, Frankfurt 1682.
Rechte: Deutsches Textarchiv: https://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682.

Publié pour la première fois en 1682 et réimprimé plusieurs fois jusqu’en 1725, Närrische Weißheit und Weise Narrheit est un catalogue de projets. Il présente, dans une première partie, 51 projets qui à première vue pourraient sembler déraisonnables ou impossibles et qui pourtant se sont soldés par des succès, suivis de 50 projets qui au contraire, avaient toutes les apparences d’entreprises raisonnables et qui néanmoins ont échoués. Deux exemples entre cent : d’un côté l’anglais Salomon Morland invente une machine pour se parler à plusieurs kilomètres de distance, outil improbable mais qui s’avère décisif lors du siège de Tanger en 1680, de l’autre, le hollandais Reucher achète à prix fort un éléphant qu’il entend atteler à une douzaine de charrues pour accélérer les travaux des champs dans le Palatinat, mais l’animal s’embourbe.

Weiterlesen

12. Dezember – Dialogo entre un curé de bounsen, et le charroun de soun bilatgé, Toulouse, 1791

von Sven Ködel, Paris

Pamphlete, Broschüren, Schmähschriften, Lieder und andere ephemere Schriftstücke hatten Hochkonjunktur in der politischen Auseinandersetzung während der Französischen Revolution. Der Masse an französischsprachigen Druckwerken steht eine kleine Zahl von rund 220 okzitanischen Texten gegenüber, mit denen vor allem die pro-revolutionäre Seite die okzitanophone Bevölkerung zu gewinnen suchte. In diesem Kontext verortet sich der Dialogo entre un curé de bounsen, et le charroun de soun bilatgé (frz. Dialogue entre un curé de bon sens, et le charron de son village).

Weiterlesen

12. Dezember – Die Hoffnung der 12 Artikel

von Janis Hofmann, Paris

Flugschrift der 12 Artikel von 1525,
https://de.wikipedia.org/wiki/Zwölf_Artikel#/media/Datei:
Titelblatt_12_Artikel.jpg

Soll eine anthropologische Konstante im menschlichen Leben gefunden werden, die uns über die schlichte Erhaltung des biologischen Prozesses hinweg durch die Zeiten treibt und uns spezifisch menschlich handelt lässt, so handelt es sich hierbei wohl um die Hoffnung. Sie ist das konkrete oder auch nur wage Bild davon, was die Zukunft mit sich bringen könnte und wie sie gestaltet werden soll. Dass diese Projektion in die Zukunft tatsächlich konkret als Hoffnung identifiziert wird, scheint dabei vor allem ein Phänomen von Krisenzeiten zu sein, wenn sich die äußeren Umstände von Menschen derart wandeln, dass sich die Sehnsucht nach einer Veränderung zum Besseren zentral im Bewusstsein dieser manifestiert. Ein Dokument, dass uns dabei eindrücklich diese Sehnsucht und Hoffnung nach der einer besseren Zukunft demonstriert, sind die sog. 12 Artikel der oberschwäbischen Bauern aus dem Jahre 1525.

Weiterlesen

11. Dezember – Die deutsche Klassiker-Hoffnung und ihre Erfüllung: Vom Monarchen zum Markt

Daniel Fulda, Halle-Wittenberg

Ueber die deutsche Litteratur, die Mängel die man ihr vorwerfen kann, die Ursachen derselben und die Mittel sie zu verbessern, aus dem Französischen von Christian Wilhelm Dohm, Berlin 1780. /Rechte: Gleimhaus Halberstadt [CC BY-NC-SA]

Nichts Geringeres als eine „glückliche Revolution, die wir noch zu erwarten haben“, verheißt Friedrich II. seinen deutschen Landleuten im Dezember 1780. Er selbst werde sie zwar nicht mehr erleben, aber er sei sich ihres Kommens gewiss. Es ist eine sehr entschiedene Hoffnung, die der preußische König am Ende seines Traktats Ueber die deutsche Litteratur, die Mängel die man ihr vorwerfen kann, die Ursachen derselben und die Mittel sie zu verbessern äußert, hier zitiert nach der offiziellen deutschen Übersetzung der im Original französischen Schrift durch Christian Wilhelm Dohm, der heute vor 270 Jahren geboren wurde: „Ich bin wie Moses, ich sehe das gelobte Land von ferne, werde aber nicht selbst hereinkommen.“

Weiterlesen