5. Dezember – Neues Land – neues Glück ?

von Stefanie Steiner, Graz

Nordamerika kristallisierte sich erst im Verlauf des 17. Jahrhunderts für Europäer als wichtige Anlaufstelle auf der Weltkarte heraus. Die Hoffnung auf Landvermehrung führte zu diversen Unternehmungen, bei welchen der Staat durchaus finanziell, aber auch durch Ausnahmeregelungen und Reformen, unter die Arme greifen musste, damit der gesetzliche Rahmen für Handel, Gewerbe und Mobilität gegeben war.

Louisiana ist ein ehemaliges französisches Kolonialland, welches im Jahr 1682 durch Réné-Robert Cavelier de La Salle im Rahmen seiner ersten Expedition für die Krone, inklusive der Nebenflüsse des Mississippi, eingenommen wurde. Namensgeber für Louisiana war Ludwig XIV. Das Gebiet reichte von den Großen Seen bis zum Golf von Mexiko. Die Hoffnung lag auf der Errichtung einer französischen Kolonie und die Ausbreitung der Vormachtstellung der Franzosen westwärts. Frankreich wollte Spanien komplett aus Mittelamerika vertreiben und die mexikanischen Silberminen übernehmen. Zusätzlich hoffte Frankreich einen Wasserweg zu entdecken, der eine direkte Verbindung nach China ermöglichte.

Im Dezember 1679 begann La Salles Expedition von Niagara aus, die im April 1682 den Golf von Mexiko und damit die Mündung des Mississippis erreichte. Die Unterzeichnung der Urkunde, welche in der Folge die Inbesitznahme des Landes Louisianas festschrieb, erfolgte am 9. April 1682 „im Namen des mächtigsten, unbesiegbarsten und siegreichen Fürsten Ludwig des Großen“. Die oben gezeigte Lithografie, welche in den 1870er Jahren von Jean-Adolphe Bocquin gestaltet wurde, veranschaulicht die Eroberung Louisianas durch Frankreich – ein Ereignis, das dazu beitrug, dass La Salle zu einem der Helden in Bezug auf die französische Kolonialgeschichte wurde. Die fiktionale Illustration zeigt La Salle mit einem Schwert in der Hand, während er eine Proklamation liest, umringt von französischen Soldaten und Zivilisten, einem Priester und indigenen Kriegern und Chiefs. Im Hintergrund sieht man den Mississippi-River und eine Behausung der Natives.

Nachdem die Anwesenden mit „Vive le Roy“-Rufen und „Musketensalven“ (Nicolas de La Salle konkretisiert in seinem Récit die Anzahl der Schüsse auf drei) antworteten, wurde ein Kreuz am Fuß eines Baumes befestigt und eine Plankette aus Blei am selben Ort eingegraben. Auf der einen Seite der Bleitafel stand geschrieben: „Unter der Herrschaft Ludwigs des Großen am 9. April 1682“, neben welcher das Wappen von Frankreich eingraviert wurde. Auf der Rückseite stand „Robert Cavelier fuhr mit Herrn de Tonty, Leutnant, mit R. P. Zénobe, Missionar der Récollets, und zwanzig Franzosen als erster diesen Fluß herab, vom Land der Illinois an, und erreichte die Küste am 9. April 1682.“

Auch wenn der Mississippi vom Norden her entdeckt wurde, erfolgte seine weitere Erschließung fast ausschließlich von der Golfküste aus. Deshalb erfuhr auch das untere Flussgebiet eine stärkere Besiedelung, weshalb sich v.a. dort die französische Sprache bis heute halten konnte. Von Frankreich selbst wurde Louisiana als Paradies verkauft, wo Franzosen mit wenig staatlicher Unterstützung ein wohlhabendes Leben aufbauen konnten. Doch damit wollte die Krone ausschließlich die spanische und englische Expansion im Gebiet der Mississippi-Mündung aufhalten. Der Traum einer französischen Kolonie an der Golfküste war flüchtig und wirkte sich finanziell und militärisch negativ auf die Entstehung der Kolonie aus, dies besonders auch durch mangelnde königliche Unterstützung.

Die Hoffnung in Louisiana Edelmetalle zu finden, schwand und führte zu einem negativen Bild der Kolonie, was in weiterer Folge auch zu ihrer Vernachlässigung führte. Die Bereitschaft des merkantilistischen Frankreichs, den Forderungen der Kolonisten nachzukommen, sank. Im Jahr 1717 waren erst 1000 Personen in Louisiana angesiedelt und 1721 bereits 4000, ein Viertel davon waren Schwarze. Immer wieder wurde die Forderung gestellt, Arbeiterfamilien oder Schwarze nach Louisiana zu schicken. Der Compagnie des Indes wurde vorgeworfen, die nach Louisiana gebrachten schwarzen Personen nicht gerecht verteilt zu haben, da große Konzessionäre, v.a. jene, die Tabak anbauten, Sklav:innen zur Unterstützung erhalten hatten, während kleine Kolonisten selbstständig Kultivierungsarbeiten durchführen mussten. Der Großteil der afrikanischen Sklav:innen wurde jedoch nach Westindien gesandt, weshalb die Kolonisten in den 1720er Jahren damit drohten ins Heimatland zurückzukehren, wenn ihre Forderungen nicht erfüllt werden sollten. Obwohl die Compagnie des Indes anfangs die Kolonisten veranlasste auch Indigo anzubauen, konzentrierten sie sich bald auf den Anbau von Tabak. Durch diesen Kultivierungswechsel und dem damit einhergehenden Zeit- und Geldmangel wurde der Compagnie des Indes noch im 19. Jahrhundert vorgeworfen, falsche Maßnahmen ergriffen und die Kolonisten ruiniert zu haben.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Team Hoffnung handeln (2021, 5. Dezember). 5. Dezember – Neues Land – neues Glück ? Hoffnung handeln – L'espérance en action. Abgerufen am 13. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/por9

Veröffentlicht von

Team Hoffnung handeln

Hier bloggt das Redaktionsteam des Blogs "Hoffnung handeln. Ein Frühneuzeitblog" bestehend aus Dr. Christine Zabel, Dr. Albert Schirrmeister und Sabrina Rospert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search