5. Dezember – Ein Blog voller Hoffnung

von Mareike König, Paris

Ein frisch aufgesetztes Wissenschaftsblog ist ein bisschen wie ein leeres Blatt Papier. Man hat es sich zurechtgelegt mit einer Idee, mit einem Thema, über das man schreiben möchte. Doch noch sind alle Wege offen. Noch ist nicht klar, in welche Richtung einen das Schreiben tragen wird. Wo und wie anfangen? Was manche als Horror vacui erleben, als Angst vor der Leere, ist für andere ein Moment voller Hoffnung. Ein Neuanfang, ein Zauber: alles ist möglich, alles kann passieren.

Der Start eines eigenen Blogs ist ein spektakulärer Moment. Nach wie vor, und auch wenn es die Möglichkeiten dazu schon seit dem Ende der 1990er Jahre gibt. Es ist die selbstbestimmte Aneignung eines wissenschaftlichen Publikationsraums, die das Bloggen für Forschende so besonders macht. Nicht andere entscheiden über Publikation oder Nicht-Publikation der eigenen Gedanken und damit darüber, ob man am wissenschaftlichen Diskurs teilnehmen darf: die oder der bloggende Forschende entscheidet selbst und darf mithin auch „ich“ schreiben. Ich entscheide, was ich wann publiziere, wie häufig ich das tue, wie lang meine Beiträge sind, ob ich Bilder einbaue und Fußnoten setze. Blogbeiträge dürfen polemisch und subjektiv sein und damit die Subjektivität jeden wissenschaftlichen Tuns verdeutlichen. Erlaubt ist, was gefällt. Freiheit ist neben Hoffnung das zweite große Wort, das ich mit Bloggen verbinde.

So ist Bloggen bisweilen als humanistisches Moment beschrieben worden, ganz ähnlich der „Erfindung“ der Gattung Essais durch Montaigne im 16. Jahrhundert. Blogbeiträge erscheinen in dieser Sicht als neues wissenschaftliches Genre, als kurze, geistreiche Abhandlungen über einen Einzelaspekt eines wissenschaftlichen Themas, über dem man gerade brütet und den man sich schreibend unterwerfen möchte. Blogs zeigen nicht das fertige Resultat, sondern Forschung im Entstehen. In Blogs inszenieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zugleich dieses Ringen um Erkenntnis wie auch sich selbst und ihr Dasein als Forschende.

Doch anders als ein leeres Blatt Papier ist ein Blog von vornherein zur Publikation gedacht, dafür, dass andere lesen, kommentieren, teilen, darauf verlinken. In Blogs wird daher häufig dialogisch geschrieben und das Publikum schon beim Tippen eines Beitrags mitgedacht. Und es gibt viel zu tun, bevor der erste Beitrag online geht: einmal aufgesetzt mit URL und Titel braucht das Blog ein Headerbild, eine Navigation, Kategorien, Schlagwörter, einen beschreibenden Kurztext, Widgets an den Seitenrändern, eine Blogroll, ausgefüllte Autorenprofile, ein Impressum. Mit jedem Schritt der Einrichtung des Blogs konkretisiert sich sein Ziel, sein Inhalt, hinterlässt das hoffende Handeln im Blog sichtbare Spuren im Digitalen. Es sind Einladungen zum Verweilen (Beiträge), zum Entdecken (Schlagwörter, Links, Kategorien) und zum Austausch (Kommentare).

Mit welchen konkreten Hoffnungen jemand ein Blog startet, ist sehr individuell und hängt von den eigenen Zielen ab. Häufig fallen einem zunächst die Metriken ein wie Zugriffszahlen und Anzahl der Kommentare. Dabei geht es den geisteswissenschaftlichen Bloggenden in erster Linie um Kommunikation und Austausch, wie unsere Umfrage bei de.hypotheses 2018/19 ergab. Mit deutlichem Abstand an zweiter Stelle steht „Vernetzung mit Forschenden“ gefolgt von „Eigen‐Promotion (mich bekannt machen, ein Thema besetzen)“ und „Publikation“. In unserer Umfrage haben wir zugleich gefragt, welche Ziele sich mit dem Wissenschaftsblog erfüllt haben und hier scheint die Bilanz eher eine persönliche zu sein: Bloggen hilft mir „beim Schreiben und dabei, meine Gedanken zu ordnen“ steht auf Platz eins der erreichten Ziele, gefolgt von „Dokumentation meiner Forschungstätigkeit“ und „ein Thema besetzen“ auf Platz zwei und drei. Auch der Austausch findet statt, aber etwas anders, als erhofft, denn Blogs werden viel gelesen, doch es wird wenig kommentiert. Über die Inhalte wird an anderer Stelle gesprochen: in Mails, am Rande von Konferenzen, in den sozialen Medien.

Wie auch immer die konkreten Ziele und Wünsche des Teams in diesem Blog voller Hoffnung aussehen mögen: erfahrungsgemäß freut man sich am meisten über Entwicklungen und Reaktionen, an die man gar nicht gedacht hat. Und so wünsche ich den Blogbetreibenden von „Hoffnung handeln“ die Erfüllung ihrer Ziele und ihrer unerwarteten Hoffnungen.


Beitragsbild: Aaron Burden, Fountain pen and a notebook, Unsplash licence.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.