Votivtafeln als Hoffnungsdinge

„Die gantz Capell hangt der zaichen voll/wölche die/denen dann geholffen worden/hingebracht unnd andächtigklich geopffert haben“

Von Albert Schirrmeister, Paris

Gnadenkapelle Altötting, Umgang
(Foto: Albert Schirrmeister)

Altötting ist der wichtigste Wallfahrtsort in Bayern, ganz ohne Zweifel. Sein Zentrum und Ziel der Wallfahrten ist eine von weitem eher unscheinbare Kapelle in der Mitte eines großen Platzes. Der älteste Teil der Kapelle stammt aus dem frühen Mittelalter. Er ist von außen kaum noch zu erkennen, da er im Laufe der Zeit durch einen kleinen Anbau, einen Turm und einen überdachten Umgang ergänzt wurde.

Dieser Umgang ist über und über bedeckt mit Votivbildern, kaum ein Flecken ist noch frei und doch kommen immer wieder neue Tafeln hinzu, wie an den Datierungen der einzelnen Tafeln zu erkennen ist. Mal sind es Berichte, die kaum illustriert sind, häufig aber zeigen sie die Ereignisse, auf die sie sich beziehen und erläutern den Grund, warum sie an der Wallfahrtskirche aufgehängt wurden: Maria hat bei einer Krankheit geholfen, bei einem Unfall vor Schaden bewahrt, zu einer guten Eheschließung verholfen, einen Kinderwunsch erfüllt usw.1

Die Votivbilder repräsentieren in ihrer Materialität die Hilfe der Heiligen, sie geben der Spiritualität eine greifbare Dimension: Sie halten die vergangenen Ereignisse fest und sind also zunächst einmal Zeugen der Dankbarkeit. Lenz Kriss-Rettenbeck hat 1972 eine sachlich, zeitlich und räumlich übergreifende und nach wie vor grundlegenden Darstellung zu Votivgaben verfasst. Er hat darin vier grundlegende Elemente von Votivtafeln (oder Votivbildern) identifiziert. Sie bestehen aus: 1. der anschaulichen Vergegenwärtigung der überirdischen Macht; 2. der zeichenhaften oder abbildlichen Darstellung jener Person, die sich dem himmlischen Bereich zuwendet; 3. dem Zeichen für den Zustand oder für das Geschehen, das die Kommunikation der irdischen Person mit der überirdischen Macht veranlasste; 4. der schriftlichen Information über die Zustände, Vorgänge und Strebungen, die final oder kausal mit der Darbringung der Tafel verbunden sind.2

Die Tafeln, die heute in Altötting zu sehen sind, stammen in den allermeisten Fällen aus dem 20. und 21. Jahrhundert, einige aus dem 19. Jahrhundert. Für unser Blog stellen sich zwei Fragen: Was hat dies nun mit der Frühen Neuzeit zu tun? Und: Inwiefern können diese Tafeln als Hoffnungsdinge gedeutet werden?

Für die Altöttinger Marienwallfahrt sind seit dem späten 15. Jahrhundert viele Votivgaben nachweisbar, z.B. Brautkränze, vor allem aber aus Wachs nachgebildete Körperteile, von denen 1571 der Altöttinger Propst Martin Eisengrein anschaulich berichtet: „Die gantz Capell hangt der zaichen voll/wölche die/denen dann geholffen worden/hingebracht unnd andächtigklich geopffert haben: Wächsine Köpff/Händ Füß/Finger/Augen/Ohren/gantze Menschenbilder etc. (…) Solches sein ja alles zaichen unnd ewige zeugknussen der Hilff/so Maria die Mutter deß Herren auß gnaden Gottes/den betrübten/inn ihren nötten/erzaigt und bewisen hatt.3

Eisengrein beschreibt also vor allem Votivgaben, die dreidimensional aus Wachs die Körperteile nachbilden, zu deren Heilung oder Wiederherstellung Marias Hilfe beigetragen habe – in ihnen werde, so Caroline Walker Bynum, der Heiligen und dem heiligen Ort wieder zurückgegeben, was den Gläubigen zuvor geschenkt worden war.4 Die in der Frühen Neuzeit in Altötting üblich werdenden Bildtafeln hingegen sind lediglich bildliche Zeugen und Beweis der erhaltenen Gnade. Das älteste überlieferte Beispiel einer Votivtafel stammt zwar bereits aus dem Jahr 1501. Laut Inschrift ergänzt diese Tafel aber, anders als dies später üblich ist, eine plastische Votivgabe, einen Wachskopf, steht also noch nicht für sich allein. Auch in seiner Größe (790 x 550 mm) unterscheidet die Tafel sich deutlich von den später üblichen, die schon allein aufgrund der schieren Menge von Bildern rund um die Kapelle deutlich kleiner sein mussten.5

Denn im Laufe des 17. Jahrhunderts nimmt die Aufhängung von Votivtafeln massiv zu. Sie ist in doppelter Auseinandersetzung mit reformatorischen Bestrebungen zu verstehen: Erstens sind die Tafeln Teil des reformatorisch kritisierten katholischen Bilderkultes, zweitens werden sie zum Element der Diskussion um den Wunderglauben. Schon in Martin Eisengreins Altötting-Buch ist diese gegenreformatorische Argumentation beherrschend, die die Möglichkeit von Wundern auch in der nachbiblischen Zeit anhand der Votivgaben belegt sieht. Die weitere Entwicklung ist untrennbar verbunden mit der neuen Frömmigkeit, der barocken Ausgestaltung des Wallfahrtsortes und der nach dem dreißigjährigen Krieg überhaupt erst wieder möglichen Wallfahrt.

Erst nun scheinen sich die Bilder als vorherrschende Votivgabe durchzusetzen, Eisengrein erwähnt sie 1571 noch gar nicht explizit. Aufgrund von Handwerkerrechnungen zu den Aufhängevorrichtungen aber hat Robert Bauer 1971 überschlagsmäßig für die Zeit von 1656 bis 1693 eine Zahl von 12450 Bildern berechnet, die in Altötting aufgehängt worden sein müssen – gar nicht mehr allein in der Kapelle, dafür reichte der Platz nicht, wie auch das Mirakelbuch von 1693 notiert: „Dann seind unnd werden von jahr zu jahr sovill hilzene tafel geopfert, das nit allein die heyl Capelln innen und außen, sondern auch alle Creuzgang bey der Stüfftkürchen jehrlich mit vill 1000 tafel geziert sich befinden“.6 Neben dieser großen Anzahl, die sogar zum Austausch von Bildern führte, spielte dennoch die Dauer eine große Rolle: Die Restaurierung der Tafeln und besonders ihrer Beschriftung wird damals regelmäßig durch Handwerkerrechnungen belegt.

Wenn man bedenkt, dass die Votivtafeln damals auch im Kreuzgang der großen benachbarten Stiftskirche aufgehängt werden mussten, kann also für das späte 17. Jahrhundert, vielleicht sogar noch mehr als heute, konstatiert werden, dass statt des Einzelbildes der Zusammenhang der Bilder und ihre schiere Menge wirksam werden: Die Dichte der aufgehängten Zeugnisse beeindruckt sogar die Verantwortlichen. Anders als sakrale dreidimensionale Objekte, die die Heiligkeit in sich tragen, bedarf es bei den Bildern nicht nur der Markierung durch die Beschriftung, sondern auch den Zusammenhang des Aufhängeortes, damit sie ihre ureigene materielle Wirksamkeit erhalten, die man dann mit Bruno Latour als ihre „agency“ bezeichnen könnte.

In der ethnologischen Forschung wurden christliche Votivhandlungen des Mittelalters als „geronnene performende und performative Interaktion“ bezeichnet; sie hat für die Wallfahrenden eine geradezu existentielle Verbindung mit der Stiftung ihrer Votivgabe konstatiert, die in Verbindung mit der mittelalterlichen Rechtsordnung stünde: Nicht etwas wird versprochen, sondern die Gläubigen versprechen sich selbst.7 Die heutigen Tafeln hingegen konzentrieren sich (auch in ihren Inschriften) auf den einmaligen Anlass, auch Namen werden heute kaum mehr genannt, während dies in den Mirakelberichten des 15. Jahrhunderts und auf den frühneuzeitlichen Tafeln die Regel war. Spätestens seit dem 20. Jahrhundert zeigen die Tafeln auch weniger betende Menschen sondern fokussieren allein das Geschehen, auf das sich die Tafel bezieht.8

Es sind diese vielleicht marginal wirkenden Unterschiede, in denen das Spezifische und die Eigenheiten der Frühen Neuzeit genauer bestimmbar werden: Es könnte eine existentiellere Bindung vermutet werden und eine Verknüpfung der eigenen frommen Haltung im Beten mit der göttlichen Hilfe und der Vermittlung der Gottesmutter (wozu auch die Namensnennung beiträgt). Dennoch lassen sich Gemeinsamkeiten beobachten, die konstitutiv für die kontinuierliche Fortführung der Praxis im 21. Jahrhundert scheinen und für die Frage nach Hoffnungshandeln relevant sind: Gerade das Nebeneinander von Alt und Neu bei der Aufhängung der Votivtafeln stellt die Ähnlichkeit aus und behauptet ihre transtemporale Zusammengehörigkeit. Diese wird durch die Datierungen auf den Bildern und ihre gleichbleibende Materialität betont; wie im 17. Jahrhundert sind sie zumeist auf Holz gemalt. Die Menge der Bilder und ihre dauerhafte Präsenz gibt den gegenwärtigen Wallfahrern den Eindruck, in einer Kontinuität zu stehen, ohne dass der veränderte Wissensrahmen der säkularisierten Moderne die Praktiken beeinflussen würde. Dazu trägt auch bei, dass in Altötting die himmlische Marienfigur im 21. Jahrhundert fester Bestandteil der Votivtafeln und somit die Dualität der irdischen und der himmlischen Welten und ihr Zusammenwirken erkennbar bleibt: Häufig verbindet explizit ein Lichtstrahl die Marienfigur mit der dargestellten Person9

Die Votivtafeln verbürgen also, dass die Wallfahrt erfolgreich sein kann. In ihnen wird die Sakralität des Ortes konstruiert und erfahrbar.10 Das eigene Handeln wird mit der Votivgabe nicht nur eines Vorgängers, sondern aller früheren Wallfahrenden verknüpfbar. So werden die gesammelten und ausgestellten Zeichen der Dankbarkeit jedes für sich und alle gemeinsam für die nachfolgend Wallfahrenden zu einem Hoffnungsding, ist es doch, wie Eisengrein 1571 schrieb, als wenn in der Kapelle von Altötting „die jhenigen denen geholffen worden/selbst da stünden und sprechen“.11

Aus der Gewissheit, dass anderen zuvor geholfen wurde, wird die Hoffnung für die Nachfolgenden, so werden der Blick in die Vergangenheit und die Erwartung der Zukunft in den Votivtafeln verbunden.




Diesen Blogbeitrag zitieren
Albert Schirrmeister (2023, 15. Juni). Votivtafeln als Hoffnungsdinge. Hoffnung handeln – L'espérance en action. Abgerufen am 18. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/posf

  1. Einige Beispiele in guter Qualität abgebildet: https://religionsgeschichte.mz-aoe.de/multimedia/bildergalerie/85-votivtafeln-im-umgang-der-gnadenkapelle.html (14.6.2023) []
  2. Lenz Kriss-Rettenbeck, Ex voto. Zeichen, Bild und Abbild im christlichen Votivbrauchtum, Zürich, Freiburg i. Br. 1972, S. 156. []
  3. Martin Eisengrein, Vnser liebe Fraw zu Alten Oetting: Das ist Von der Vralten H. Capellen vnser Lieben Frawen vnd dem Für. Stifft S. Philip vnnd Jacob zu Alte[n] Oetting: Was auch von den vilen Wunderzaichen … zuhalten sey. Vnd Wie die Bayrn … bekehrt worden …, Ingolstadt 1571, fol. 89v-90r. []
  4. Caroline Walker Bynum, Christian materiality. An essay on religion in late medieval Europe, New York, NY, Cambridge, Mass 2011, S. 150. []
  5. Online ist dieses Bild nur etwas komplizierter zu finden: https://www.desitin.de/kunstforum/galerien/das-epilepsiemotiv-in-der-christlichen-kunst/ dort scrollen zu: “Das Epilepsiemotiv auf Votivtafeln und Mirakelbildern”,  „Altötting“ aufklappen. Gedruckt findet sich die Tafel in: Kriss-Rettenbeck, Ex voto. Zeichen, Bild und Abbild im christlichen Votivbrauchtum, Zürich, Freiburg i. Br. 1972, Abb. 47. []
  6. Altoetting-Administrationsarchiv-Mirakelbuecher, Mirakelbuch 1661-1693, Sign. 110 []
  7. Angela Treiber, »Objets rebattus pour l’ethnologue …?«. Phänomenologische und kulturanthropologische Zugänge der Ex-Voto-Forschung in der Volkskunde / Europäischen Ethnologie, in: Ulrike Ehmig, Pierre Antoine Fabre, Marie Anne Polo de Beaulieu (Hg.), Les ex-voto: objets, usages, traditions. Un regard croisé franco-allemand = Ex voto: Objekte, Praktiken, Überlieferung deutsch-französische Perspektiven, Gutenberg 2019, (Pietas, Band 11), S. 13–40, hier 22f. []
  8. Z.B. https://www.bildindex.de/document/obj20346129 []
  9. Siehe Z.B. https://www.bildindex.de/document/obj20346131 Dies ist anders als z.B. in der Provence: Bernard Cousin, Le regard tourné vers le Ciel. Ex-voto peints de Provence, Aix-en-Provence 2017 (Le temps de l’histoire). []
  10. Pierre Antoine Fabre, Introduction, in: Ulrike Ehmig, Pierre Antoine Fabre, Marie Anne Polo de Beaulieu (Hg.), Les ex-voto: objets, usages, traditions. Un regard croisé franco-allemand = Ex voto: Objekte, Praktiken, Überlieferung deutsch-französische Perspektiven, Gutenberg 2019, (Pietas, Band 11), S. 7–11. []
  11. Eisengrein, fol. 90v. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search